Unterwegs in London



London verfügt über ein großes öffentliches Verkehrsnetz, das die Bewohner und Touristen in beinahe jeden Winkel der Stadt bringt. Die Hauptverkehrsmittel sind dabei Bus und U-Bahn, lediglich Nebenrollen spielen Bahn und Schiff. Aufgrund der Größe der Stadt kommt der Reisende kaum umhin, während seines Aufenthaltes die eine oder andere Strecke mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Bei den relativ hohen Einzelticketpreisen lohnt sich eventuell die Visitor Travel Card, die für einzelne Tage oder eine ganze Woche gekauft werden kann und auf sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt. Der Preis richtet sich dabei nach dem Geltungsbereich: Erhältlich sind Karten für den Innenstadtbereich mit Zonen 1 und 2, das erweiterte London mit Zonen 1 bis 4 sowie den Großraum Londons mit Zonen 1 bis 6. Letztere schließt auch die U-Bahn-Verbindung zum Flughafen London-Heathrow mit ein. Zusätzlich wird ein „Off Peak“-Ticket angeboten, bei noch günstigeren Tarifen dürfen die Verkehrsmittel aber nur am Wochenende und an Feiertagen ganztägig benutzt werden, wochentags sind Fahrten erst nach 09:30 Uhr erlaubt.

Einheimische nutzen gerne die Oyster Card. Wer Einzelfahrscheine mit der aufladbaren Karte bezahlt, erhält eine nicht unwesentliche Ermäßigung auf den Fahrpreis. Auf den U-Bahn-Linien kann die Ersparnis mehr als zwei Pfund ausmachen, auf den günstigeren Buslinien einen Pfund.

Unterwegs in London
Unterwegs in London, die Hauptverkehrsmittel sind Bus und U-Bahn

„The Tube“, Londons U-Bahn gilt hinter jener Shanghais als zweitlängste Metro der Welt. Auf 12 Linien umfasst das U-Bahn-System 270 Stationen auf einer Länge von 402 Kilometern. Von den guten Verbindungen innerhalb der Stadt abgesehen, bietet die Londoner Metro mit ihrem Anschluss an die Docklands Light Railway auch beste Anbindung an das britische Bahnnetz.

Ähnlich gut aufgestellt ist das Busnetz der Stadt. Mit seinen mehr als 700 Routen ist der Bus nach der U-Bahn das zweitwichtigste öffentliche Verkehrsmittel. Besonders interessant für Reisende sind die zahlreichen privaten Busbetreiber, die Stadtrundfahrten oder Hop-On Hop-Off-Touren anbieten.

Als Nahverkehrsmittel nicht zu vergessen ist das Schiff. Auf der Themse, die London in eine Süd- und eine Nordseite teilt, sorgen mehrere Fährrouten für schnelle Überfahrten. Touristen dürfen sich zudem auf zahlreiche Bootstouren wie kommentierte Rund- und Themenfahrten freuen.

Eine Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Fahrrad. Die Stadt wird immer radfreundlicher und treibt den Ausbau der Fahrradwege stetig voran. Wer nicht alleine durch London düsen möchte, dem sei eine der zahlreichen geführten Radtouren ans Herz gelegt.