Londons Märkte



Ein nicht wegzudenkender Teil der Londoner Einkaufslandschaft sind die Märkte der Stadt. Diese sind ein Umschlagplatz für allerlei Waren, aber auch wunderschöne Orte zum Flanieren, Feilschen und Essen.

Ein Gourmetparadies ist etwa der Borough Market. Auf dem reinen Lebensmittelmarkt werden qualitativ hochwertige Produkte sowie Waren aus nachhaltiger Landwirtschaft größtenteils aus Großbritannien, teilweise aber auch aus Kontinentaleuropa, angeboten. Entsprechend der Qualität gestaltet sich auch der Preis der Produkte, dafür läuft man auf dem hippen Markt aber auch schon mal dem Starkoch Jamie Oliver über den Weg. Geöffnet ist der Borough Market an drei Tagen pro Woche: Donnerstag- und Freitagnachmittag sowie Samstag von morgens bis 15:00 Uhr.

Märkte in London
Der Old Billingsgate Fishmarket in London ist der größte Fischmarkt der Welt

Camden Market zählt zu den bekanntesten Märkten der Stadt und besteht aus sechs miteinander verbundenen Bereichen. Auf dem bunten Markt, der täglich geöffnet ist, werden Kunsthandwerke, Antikes, Bücher, Musik oder Kleidung feilgeboten. Für die Verpflegung sorgt am Camden Market eine Vielzahl an Imbissständen, die Küchen aus aller Welt oder auch einheimische Köstlichkeiten servieren.

Der Markt von Covent Garden ist geschichtsträchtig, schließlich fanden hier die ersten Märkte Londons statt. Aus dem ehemaligen Obst- und Gemüsemarkt ist heute ein beliebter Treffpunkt für Londoner und Touristen geworden, der jeden Tag im Betrieb ist. Neben einem großen Angebot an Kunsthandwerk, Schmuck und Kleidung locken auch die regelmäßig in der Markthalle stattfindenden musikalischen Darbietungen.

Besonders schön präsentiert sich der Portobello Road Market im hippen Viertel Notting Hill. Die 3,6 Kilometer lange Portobello Road wird am Wochenende für den Verkehr gesperrt und bietet so genug Platz für den samstäglich stattfindenden Antiquitätenmarkt. Zu finden sind Kunstwerke, Schmuck und Silberwaren, aber auch Kleidung und Lebensmittel.

Eine bunte Mischung an Waren bietet der Brick Lane Market. Hier gibt es tatsächlich nichts, das es nicht gibt. Die Händler verkaufen typische Flohmarktartikel wie Möbel und Küchengeräte, Bücher und DVD´s, Schmuck oder Souvenirs. Für Schnäppchenjäger lohnt sich ein Besuch des nur am Sonntag stattfindenden Marktes, denn die Preise sind hier oftmals wirklich gut.

Nicht ganz zentral gelegen, für Blumenfreunde aber ein Muss ist der Columbia Road Flower Market. Jeden Sonntag öffnen mehr als 50 Marktstände ihre Läden, um wunderschöne Schnittblumen und Topfpflanzen zu erschwinglichen Preisen zu verkaufen. Wer den Weg in die Columbia Road gewagt hat, sollte noch ein wenig verweilen. Ein Spaziergang entlang der Straße lohnt sich: Kleine Läden, Ateliers und Galerien begeistern ebenso wie kleine Pubs und Restaurants.